Geschiedenis | History | Historique | Geschichte | Femco®

Geschichte

Anfang der 80er Jahre war Poul van Santen so frustriert über die herkömmlichen Ölablassventile, dass er beschloss, ein völlig neues Konzept zu entwickeln. Poul, seines Zeichens Autoverkäufer aus Rotterdam mit einer wahren Begeisterung für kreatives Engineering, war der Ansicht, für den Ölwechsel müsste eine schnellere, sauberere und sicherere Lösung möglich sein. Gemeinsam mit seiner Familie entwarf er am Küchentisch das Femco Ölablassventil.

Eine revolutionäre Idee

Poul arbeitete ständig an der weiteren Verbesserung seines Entwurfs. Nach einem Jahr hatte er das erste Ölablassventil entworfen. Dieses Ölablassventil war aus Messing hergestellt. Außerdem hatte er das Ventil mit einem doppelten O-Ring in der Staubkappe, einem Viton-O-Ring und einer Feder aus nichtrostendem Edelstahl versehen. Nachdem Poul das Ventil vollständig entwickelt hatte, brauchte er nur noch einen Namen für das neue Produkt. Zusammen mit seiner Frau beschloss er, der Firma, angelehnt an den Namen ihrer Tochter Femke, den Namen Femco zu geben. Nach einiger Zeit begann die Firma zu wachsen. Die Produktion der Ölablassventile wurde nach Rotterdam verlegt. Hier wurde das Sortiment von Femco erweitert um die Ölablassventile der Modelle Compact und Click Drain. Poul und seine Frau beschlossen, diese Produkte gesondert unter dem Firmennamen Simeco zu vertreiben, was wiederum auf die Namen ihrer Töchter Sigrid und Merel-Jane zurückzuführen war. Das Unternehmen wuchs immer weiter und wurde – mit Vertriebshändlern in Japan und Nordamerika – sogar international aktiv.

History | Femco® Draintechnology

Zusammenarbeit mit ENEV

Leider ist der Firmengründer und Eigentümer Poul van Santen im November 2000 verstorben. Seine Frau, seine Töchter und sein guter Freund Dick de Weerd führten danach die Geschäfte bis zur schlussendlichen Übertragung der Geschäftsanteile an die FEMCO Holding BV im Jahr 2009. Die Aktivitäten von Simeco wurden in diesem Zeitraum von Femco Draintechnology BV übernommen. Ungefähr in derselben Zeit wurde die Produktion der Ölablassventile nach Mijdrecht verlagert. Hier startete Femco Draintechnology die Zusammenarbeit mit ENEV Special Part Supply. Die Firma ENEV hat sich auf feinmechanische Dreh- und Fräsarbeiten spezialisiert. Im Jahr 2009 wurde Femco dann nach einer langjährigen Zusammenarbeit von ENEV übernommen. Diese Zusammenarbeit führte zur Entwicklung vieler neuer Produkte, wie z.B. dem XL, Quick Drain, den Femco-Ölabsaugpumpen und vielen anderen OEM-Lösungen. Zurzeit werden die Femco-Ölablasssysteme in über 50 Länder in der ganzen Welt und in viele Sektoren exportiert.